Artikel Neuenhauser Schüler schnuppern Campus-Luft in Lingen
Neuenhauser Schüler schnuppern Campus-Luft in Lingen PDF Drucken

Eine erlebnisreiche Woche haben sechs Schülerinnen und Schüler des Neuenhauser Lise-Meitner-Gymnasiums erlebt: Zusammen mit 24 weiteren Zehntklässlern von emsländischen Gymnasien nahmen sie teil am MINT-Camp „Engineering technischer Systeme“, das die Hochschule Osnabrück (Campus Lingen) zum nunmehr zweiten Mal in Zusammenarbeit mit den Schulen sowie Unternehmen aus der Region organisiert hatte. MINT ist der zusammenfassende Begriff für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. An dem Projekt beteiligten sich Schüler, die in diesen Bereichen besonders interessiert und talentiert sind.

Der Aufbau des Camps orientierte sich am dualen Studienprinzip, wonach Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft sind. Die insgesamt 30 Jugendlichen teilten sich dafür in fünf verschiedene Workshops auf, die jeweils ein bestimmtes Thema aufgriffen – von der Kunststoffverarbeitung über elektromagnetische Phänomene bis hin zu regenerativen Energiesystemen. Die Workshops fanden sowohl vor Ort bei den beteiligten Unternehmen Rosen (Lingen), Esders (Haselünne), Röchling (Haren), 3N (Werlte) und RWE (Lingen) statt als auch am Campus in Lingen. Die fünf Gruppen setzten sich jeweils aus sechs Schülern unterschiedlicher Gymnasien zusammen: Die Jugendlichen arbeiteten somit in gemischten Teams und lernten viele neue Gesichter kennen.

Nach vier Tagen stand am Freitag die Abschlusspräsentation der Ergebnisse vor großem Publikum an. Für die sechs jungen Neuenhauser war die Woche eine willkommene Abwechslung vom regulären Schulalltag: „Mir hat es gut gefallen, dass wir nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch gearbeitet haben“, berichtet die 15-jährige Linda Hoppen. Ihre gleichaltrige Schulkameradin Wiebke Bröring findet gut, dass die in der Schule gelernten Inhalte nun in einen konkreten Zusammenhang gebracht wurden: „Im Unterricht haben wir den Aufbau von Molekülen besprochen. Das konnten wir jetzt bei der Auseinandersetzung mit Kunststoffen vertiefen“, sagt sie. Insgesamt sahen die Zehntklässler das MINT-Camp hinsichtlich einer späteren Berufswahl als gute Chance, schauen zu können, ob es „passt“.

 

 

Verantwortlich für die Organisation des Camps zeichnet das Institut für duale Studiengänge, das zur in Lingen ansässigen Fakultät „Management, Kultur und Technik“ gehört – namentlich ausgeführt durch Workshop-Leiterin Sarah Gründing sowie Institutsleiter und Studiendekan Professor Wolfgang Arens-Fischer. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Stärkung des Wissens in den MINT-Bereichen, insbesondere das Kennenlernen des Ingenieurwesens mit Blick auf technische Systeme.